[Snoopy.gif]

Snoopy als GIF (c) Minkyoung Kim

Minkyoung Kim

Die in New York lebende Designerin Minkyoung Kim kombiniert in ihrer digitalen Choreographie High und Pop Art. In einer umfassenden Bewegungsstudie greift sie auf gefundenes GIF-Material der beliebten, seit Generationen bekannten Cartoonfigur Snoopy zurück und arrangiert sie in Browser-basierten Echtzeit-Performances.

GIFs (Graphic Interchange Format) ist als einfachsten bewegten, digitalen Bildern der grundsätzlich performative Charakter des Netzes einprogrammiert. Als Antwort auf die Video-bevorzugende Aufmerksamkeitsökonomie der Netzkultur und -user*innen haben sich GIFs in die zunächst nicht auf Bewegtbild ausgelegten, textbasierten Plattformen eingeschlichen und sind heute beliebter als jedes Emoji und offen für Re- und Eigenproduktion.

Minkyoung Kim untersucht das GIF-Material auf seine Frames und die durch die Remix-Kultur beförderte Evolution von Snoopy. Die Snoopy-GIFs überführt sie in Experimente mit Bewegung, Rhythmus und Wiederholung und greift dabei auf bekannte Choreographien, beispielsweise von Anna Teresa de Keersmaeker zurück.


Mionkyoung Kim ist eine in New York lebende Designerin. Sie war u.a. an Gruppenausstellungen in New York und Seoul beteiligt und unterrichtete an  Parsons The New School oder Rhode Island School of Design.